Geyssel

Funktionsbeschreibung


Funktionsbeschreibung

Die Applikatoren können, je nach Typ, Objekte wie Trinkröhrchen, Löffel, Päckchen etc. vertikal, diagonal, horizontal auf die gewünschte Seite bzw. – oben / unten – auf Packungen, Becher, Flaschen usw. applizieren, bei Mehrkammerbechern auch zwischen die Kammern.

Die, auf einem geraden Transportsystem, kontinuierlich durch die Maschine transportierten Produkte werden durch Sensoren berührungslos erfasst, mit Leimpunkten versehen, in welche die zu applizierenden Objekte, mittels Appliziergetriebe, eingedrückt werden. Die Objekte werden in der Regel gegurtet (Folienband) einem Transportrad zugeführt; mit einem Messer werden einzelne abgetrennt und zur Applikation bereitgestellt. Alternativ können auch selbstklebende oder einzeln zugeführte Objekte appliziert werden.

Die Maschinen sind mit einem Transportkörper ausgerüstet und können in vorhandene Transportsysteme eingebunden, oder mit einem eigenen Transportsystem ausgestattet werden. Die Leistung des Applikators ist produktabhängig und kann bei Ausrüstung mit einem Getriebe maximal 44.000 Applikationen/h betragen. Höhere Leistungen sind durch Ausrüstung mit mehreren Applikationsgetrieben möglich.

Die Produkte müssen, im Abstand zueinander, an der Applikationsstelle des Applikators vorbeilaufen. Durch den Einsatz einer Baugruppe „Separierung“ können sie in der Maschine vereinzelt und – im Bedarfsfalle – gedreht werden. Bei Durchlaufbetrieb kann die Applikation außer Funktion gesetzt werden.

Die vertikale Lage der Leimpunkte ist über Spindeln einstellbar. In horizontaler Richtung werden sie in ihrer Länge und Lage elektronisch, über das Bedienpult, geregelt. Eine Schräglage sowie die optimale Anpassung der Objekte zu den Packungen, Bechern, usw. erfolgt über Spindelverstellung der jeweiligen Achsrichtung. Der Zeitpunkt der Applikation und damit die horizontale Lage, ist über das Bedienpult einstellbar.

Die Maschinen sind nach einem Baukastensystem aufgebaut und daher sehr flexibel in ihrer Anwendung. Einzelne Baugruppen lassen sich aufgrund der modularen Bauweise problemlos und kostengünstig auswechseln.

Der Grundbau beinhaltet:

  • Maschinengestell aus nichtrostendem Stahl
  • Schutzverkleidung aus Acrylglas
  • geschlossenes Appliziergetriebe
  • Transportkörper
  • Schaltschrank / Pneumatik
  • Bedienpult mit Touchscreen
  • Industrie-PC

Die einzelnen Maschinen-Typen entstehen durch die Komplettierung des Grundbaus mit diversen Zusatzeinrichtungen, wie z. B.:

  • Weitere Appliziergetriebe
  • Getriebeverstellungen
  • Separierungen für Packungen, Becher, Flaschen
  • Wendestationen für Packungen
  • Heißleimauftragsköpfe / Leimgeräte
  • Transportsysteme für verschiedene Produkte, auch mit Oberführung
  • Verarbeitung von gegurteten Objekten aus dem Karton (Mega-Box)
  • Anklebestation für die Verbindung des auslaufenden Objektgurtes mit einem neuen
  • Objekt-Abfrage / Produkt-Ausschleusung
  • Zusatzgeräte für die Verarbeitung von Objektgurten mangelnder Qualität
  • Diverse Formatteilsätze, je nach Objekt

Weitere Baugruppen werden laufend – auch auf Ihre Anfrage – entwickelt.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an: + 49 221 595 694 – 0